Nachhaltige Geldanlage

Bereits im Jahre 1990 haben die Gesellschafter der FOCUS Nachhaltigkeit als wichtige, strategische Anlagealternative erkannt. Unter nachhaltigem Investieren verstehen wir transparente Geldanlagen, die nachvollziehbar und möglichst messbar ökologische Anlageziele verfolgen.

Unsere Idee der ökologischen Geldanlage haben wir als Pioniere dieser Form des Investierens 1991 mit der Auflage des ersten, in Deutschland zugelassenen Umwelttechnologiefonds (FOCUS Umwelttechnologie Fonds) zum Ausdruck gebracht. Bereits damals haben wir uns auf Kriterien festgelegt, um Vermögens- und Umweltverträglichkeitsziele zu vereinen.

Dieser Tradition sind wir treu geblieben

2004: Umsetzung einer nachhaltigen Vermögensverwaltungsstrategie innerhalb eines Fonds

2008: Initiierung des Ecology Stock Europe – einem themenbasierten Fonds in europäische Aktien nach Maßgabe ökologischer und ethischer Kriterien mit Investitionsschwerpunkten in den Bereichen Ressourcen-Effizienz, Infrastruktur und Healthy Living

2017: Auflage des FOCUS Equitable Values – ein themenbasierter, global investierender Aktienfonds mit wirkungsorientierter Anlagestrategie (Impact) unter Berücksichtigung sozialer und ökologischer Kriterien

2018: Initiierung des Ecology Stock America – einem Fonds überwiegend in Aktien und aktienähnliche Wertpapiere aus dem amerikanischen Raum nach Maßgabe ökologischer und ethischer Kriterien

4_2_Nachhaltige Investments_Mitte
LROC9786 (1)

Nachhaltige Vermögensverwaltung

Diese Anlagestrategie auf Basis ökonomischer, ökologischer und sozial-ethischer Kriterien verbindet nachhaltige Investments mit einer flexiblen Umsetzung. Grundlage bilden die drei Anlageklassen Cash, Anleihen und Aktien. Die strategische Gewichtung erfolgt dabei zu 50% in Aktien und zu 50% in Anleihen.

Im Hinblick auf die zukünftige Markterwartung wird, ausgehend von der strategischen Gewichtung, eine taktische Über- oder Untergewichtung von Aktien und Anleihen vorgenommen. Ziel der taktischen Gewichtung ist es, stabile Aufwärtstrends zu nutzen und Korrekturphasen möglichst auszusteuern.